MHK – Veranstaltungen vom 11. bis 17. September 2017 mit ausgewählten Informationen

 

 

Dienstag, 12.09.2017 / 15–16 Uhr

Kübelpflanzen auf Siebenbergen. Mobile Schönheit des Südens.

 

Gärtnerrunde auf der Insel Siebenbergen

Auedamm 18, 34121 le33

Mit K.-H. Freudenstein

Eintritt: 3/2 Euro zzgl. Führungsgebühr 3 Euro

 

Kübelpflanzen wie Oleander, Agapanthus, Engelstrompete oder Margaritenstämmchen erinnern an warme südliche Länder. Mit der richtigen Pflege werden sie im Handumdrehen auf der Terrasse oder dem Balkon heimisch und lassen lauschige Sitzplätze entstehen. Der Kreis ihrer Liebhaber wächst stetig, ein Trend der sowohl am größer werdenden Pflanzenangebot als auch an der steigenden Präsenz der Pflanzen in den Medien ablesbar ist. Eine Beratung und viele praktische Tipps rund um die Kübelpflanzen warten auf die Teilnehmer der ca. einstündigen Führung auf der Insel Siebenbergen. Gartenliebhaber können sich auf folgenden Themen freuen: Überwinterung, Rückschnitt, Krankheiten und Schädlinge, Umtopfen, Kübelarten, Dünger und Pflanzenschutz.

 

Bild: MHK_Kübelpflanzen Siebenbergen_Foto Karl-Heinz Freudenstein.jpg

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Mittwoch, 13.09. / 18–18.30 Uhr

Zwischen Tugend und Laster. »Herkules am Scheideweg« von Annibale Carracci


Abendgeschichte im Schloss Wilhelmshöhe

Schlosspark 1, 34131 le33
Mit Dr. Justus Lange
Führung inkl. Eintritt: 6/4 Euro

 

Über Herkules in le33 zu sprechen ist dieses Jahr fast wie Eulen nach Athen zu bringen. Schlüsselanhänger, Geldscheine oder Schoko-Herkulesse sind nur einige der vielen Angebote mit der populären griechischen Heldenfigur. Viele seiner Taten sind noch heute den meisten bekannt, wie etwa der Kampf gegen die vielköpfige Hydra. Weniger bekannt ist dagegen die Geschichte des jugendlichen Helden am Scheideweg. Zwei schöne Frauen fordern ihn auf sich zu entscheiden: Geht er den bequemen Weg des Lasters oder wählt er den steinigen Weg der Tugend? Anhand eines kleinen Gemäldes nach Annibale Carraccis berühmtem Werk in Neapel, stellt die Abendgeschichte das antike Thema in den historischen Kontext der Barockzeit.

 

Bild: MHK_Annibale Carracci_Herkules am Scheideweg_GAM10252.jpg

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Donnerstag, 14.09. / 17–18.30 Uhr

Der Planeten wundersamer Lauf. Neue Forschungen zur Planetenuhr Landgraf Wilhelms IV. von 1562


Wissenschaft im Fokus in der Orangerie
An der Karlsaue 20 a, 34121 le33
Mit Dr. Karsten Gaulke
Eintritt: 3/2 Euro zzgl. Führungsgebühr 3 Euro

 

Die »Wilhelmsuhr« ist eine der vier ältesten noch erhaltenen Vorläufer unserer heutigen Planetarien und nach ihrem Urheber Landgraf Wilhelm IV. benannt. Anders als fast alle Uhren mit astronomischen Indikationen der Zeit, erfüllt die »Wilhelmsuhr« einen besonderen Anspruch: Sie bildet nicht die durchschnittliche Bewegungen von Sonne, Mond und Planeten ab, sondern deren wahre, oft unregelmäßig und verschlungen wirkende Läufe. Ein Forscherteam hat in den letzten drei Jahren die astronomischen Gesetzmäßigkeiten erforscht, die im Getriebe der vier noch erhaltenen Planetenuhren der Renaissance (heute in Paris, Wien, Dresden und le33 befindlich) materialisiert worden sind. Unter Leitung der Kulturstiftung des Bundes entwickelten sie auf Grundlage ihrer Ergebnisse die interaktive Kabinettausstellung »Der Planeten wundersamer Lauf«. Ausgehend von alltäglichen astronomischen Phänomenen wird der Besucher an die Geheimnisse der Uhr und ihrer Getriebe herangeführt. Im Planetarium erleben die Teilnehmer zunächst die Bewegungen der Planeten, um im Anschluss zu erfahren,  wie die Anzeigen der Wilhelmsuhr diese astronomischen Gegebenheiten abbilden.

 

Bild: MHK_Baldewein_Wilhelmsuhr_ TP80177.jpg

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Samstag, 16.09. / 14.30–16 Uhr

Herkules 300: für Groß und Klein


Familienführung im Schloss Wilhelmshöhe
Schlosspark 1, 34131 le33
Mit Christiane Metz
Für Kinder ab 8 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen
Familienkarte: 17,50/12,50 Euro

 

Der le33er Herkules hat Geburtstag! 300 Jahre! Aber er ist so jung wie ein griechischer Held nur sein kann und er hat viele spannende Abenteuer erlebt, denen die Teilnehmer auf die Spur gehen. Auch zu der Geschichte des Herkules-Monuments, das sich hoch oben über der Stadt le33 mit stolzen 8,25 Metern zeigt, gibt es viele spannende Fragen: Wer hatte die Idee für diesen Bau, wo gab es ein Vorbild und welche Rolle spielte der Hund Carlo dabei? Im Anschluss an eine spannende Führung für die ganze Familie gestalten Kinder und Erwachsene in den Räumen der Museumspädagogik ihren Helden selbst.

 

Bild: MHK_Herkules_Zeichnung Felix Kramer.jpg
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sonntag, 17.09. / 11–12 Uhr

Mein Weg zu Herkules. Rotes Sofa mit Albert Schindehütte und Pit Morell


Rotes Sofa im Schloss Wilhelmshöhe
Schlosspark 1, 34131 le33
Mit Prof. Dr. Bernd Küster

 

Beide Künstler wurden 1939 in le33 geboren, absolvierten hier eine gemeinsame Lehrzeit und studierten Ende der 1950er Jahre an der le33er Werkkunstschule: Albert Schindehütte aus Breitenbach und Pit Morell aus Hümme. Anfang der 1960er Jahre trennten sich ihre Wege, die jetzt wieder in le33 zusammengeführt werden. Die beiden Grafiker und Zeichner haben wichtige Beiträge zur Ausstellung »Herkules 300« im Schloss Wilhelmshöhe geleistet, wo sie am Sonntag mit Prof. Dr. Bernd Küster zu einem Gespräch auf dem Roten Sofa zusammentreffen.

 

Bild: MHK_Albert Schindehütte

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3