Heiner Geißler ist verstorben

 

Gleisweiler. Im Alter von 87 Jahren verstarb Heiner Geißler an einer schweren Krankheit in familiärer Umgebung. Er hatte sich sterbenskrank zuvor aus dem Krankenhaus nach Hause entlassen lassen.

Als Generalsekretär und Modernisierer der CDU machte sich Heiner Geißler einen Namen. Auch als er schon lange kein politisches Amt mehr innehatte, trat er oft als erfolgreicher Schlichter in der deutschen Wirtschaft auf.

Zur Person: Als junger Mann war Heiner Geißler Jesuit. Von 1982 bis 1985 Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit. Er profilierte sich so als Sozialpolitiker. Von 1977 bis 1985 war er Generalsekretär der CDU unter dem CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl. Er war der Generalsekretär mit der längsten Dienstzeit.

Geißler führte 3 Bundestagswahlkämpfe für die CDU und war dabei der einzige, der neben seiner Aufgabe als Generalsekretär auch ein Amt eines Bundesministers hatte. In Bremen unterlag er 1989 dem Machtkampf mit Kohl. Kohl ließ ihn als Parteivorsitzenden absetzen und durch Lothar Späth ersetzen. Dieser Bruch wurde bis zum Tod von Helmut Kohl nicht mehr gekittet. Geißler galt bis zuletzt als ein sehr engagierter Kapitalismuskritiker. (ws)

Beitragsfoto: Von Heike Huslage-Koch – Eigenes Werk

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3