Wenn aus der Tochter ein Sohn wird: ZDF-„37°“-Langzeitdoku über einen Transjungen

René lebt seit drei Jahren als Junge, geboren wurde er als Mädchen. Mit 15 hat er sich bei seinen Eltern als Transgender geoutet. Der Weg zu seinem neuen Ich war eine lange Reise für die ganze Familie. Copyright: ZDF/Julia Zinke

René lebt seit drei Jahren als Junge, geboren wurde er als Mädchen. Mit 15 hat er sich bei seinen Eltern als Transgender geoutet. Der Weg zu seinem neuen Ich war eine lange Reise für die ganze Familie.
Copyright: ZDF/Julia Zinke

Als „trans“ bezeichnen sich Menschen, die sich mit ihrem angeborenen Geschlecht nicht identifizieren können. Wie René, der mit 15 seinen Eltern anvertraut, dass er von nun an als Junge leben möchte. Die „37°“-Dokumentation „Glücklich erst als Junge – Wenn aus der Tochter ein Sohn wird“ am Dienstag, 7. Mai 2019, 22.15 Uhr im ZDF, begleitet René und seine Eltern zwei Jahre lang auf dem Weg zu seinem neuen Ich. Die Sendung steht ab Montag, 6. Mai 2019, 13.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Geboren als Mädchen weiß René nach einem Leidensweg in der Pubertät, dass sich sein Geschlecht für ihn falsch anfühlt. Mehrere Jahre verließ er kaum noch sein Zimmer und verweigerte die Schule. Seine Eltern machten sich große Sorgen. Nach seinem Outing als Transgender sind sie zwar erleichtert, aber auch überfordert. Schließlich finden sie eine erfahrene Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, die René die ersten Jahre eng begleitet. Nach einer einjährigen Psychotherapie befürwortet sie eine Hormontherapie mit Testosteron, die René mit 16 Jahren beginnen darf. Durch die tägliche Dosis verändert sich sein Körper: Der Stimmbruch setzt ein, die Behaarung verstärkt sich, seine ganze Körperhaltung wird männlicher. Für René ein Befreiungsschlag, Mutter Birgid hingegen hat damit zu kämpfen, dass sie sich nun endgültig von ihrer Tochter verabschieden muss.

Wie wird René sich weiterentwickeln? Wird er es schaffen, wieder zur Schule zu gehen, um seinen Abschluss nachzumachen? Wird es ihm gelingen, sich ein neues Leben in einer anderen Stadt aufzubauen? Und werden Birgid und Michael akzeptieren können, dass sie nun einen Sohn haben? Autorin Julia Zinke begleitet die Familie auf ihrer langen Reise ins Ungewisse.

„37°“ begleitet die Sendung auch bei Instagram und lässt Netzprotagonisten zu Wort kommen. „Im Prinzip war Yvonne nie da, innerlich war ich schon immer Ben!“, sagt Ben Melzer (), der heute als Mann lebt. Frau Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste Bataillonskommandeurin mit Trans-Hintergrund in der Bundeswehr. Und Jessica Spirit () räumt mit Vorurteilen gegenüber Transmenschen auf.

„37°“ bei Facebook:

„37°“ bei Instagram:

Mainz, 3. Mai 2019
ZDF


leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3