WWF: Engagement für Nachhaltigkeit im Gebäudesektor

WWF – Der WWF Deutschland und die Schüco International KG werden in Zukunft gemeinsam daran arbeiten, einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaften zu leisten: Ökologisch positive Einflüsse der Unternehmenstätigkeit im Gebäudebereich sollen verstärkt und negative Auswirkungen weiter reduziert werden. Im Fokus der Zusammenarbeit stehen Klimaschutz und eine verantwortungsvolle Ausrichtung von Rohstoff-Lieferketten. Schüco ist Anbieter von hochwertigen Fenster-, Tür- und Fassadensystemen und hat sich neben der konsequenten Umsetzung seiner eigenen, integrierten Nachhaltigkeitsstrategie das Ziel gesetzt, umweltfreundliche Lösungen für den Gebäudesektor zu entwickeln und branchenübergreifende Ansätze zu fördern.

„Der Gebäudesektor hat einen enormen Aufholbedarf in Sachen Nachhaltigkeit. Umso mehr freuen wir uns, dass mit Schüco nun ein bedeutendes Unternehmen in diesem Bereich gemeinsam mit uns auf dem Weg ist und seinen ökologischen Fußabdruck noch weiter minimiert“, so Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand beim WWF Deutschland.

Der Gebäudesektor ist für gut ein Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Unter anderem bei energetischen Sanierungen hinkt Deutschland derzeit hinter den notwendigen Reduktionsmaßnahmen zur Erreichung seiner Klimaschutzziele her. Aber auch Neubauten müssen stärker unter nachhaltigen Gesichtspunkten geplant und errichtet werden. Um diesen Sektor zukunftsfähig zu machen, kommt es neben politischen Maßnahmen darauf an, die Unternehmen der Branche noch stärker für ein ökologisches Denken in den Bereichen Klima und bei der Beschaffung und Nutzung von Rohstoffen zu sensibilisieren.

Andreas Engelhardt, persönlich haftender Gesellschafter von Schüco: „Für Schüco ist Nachhaltigkeit kein Trend, sondern eine Haltung – und das seit vielen Jahren. Wir sehen uns als Vorreiter in der Branche und deshalb auch in der Verantwortung, nachhaltiges Denken im Gebäudesektor voranzutreiben. Mit dem WWF haben wir einen starken und kritischen Partner gefunden, der uns mit seiner Fachkenntnis wertvolle Unterstützung gibt, um unsere eigenen Mechanismen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks weiter zu verbessern.“

Schüco hat seine Nachhaltigkeitsstrategie basierend auf der Analyse der wesentlichen sozialen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen des Unternehmens sowie der Relevanz für Stakeholder entwickelt. Eines der Hauptziele ist dabei die Etablierung einer weitgehend geschlossenen Kreislaufwirtschaft ohne Qualitätsverlust und damit die Förderung verantwortungsvoller Lieferketten. Meilensteine auf diesem Weg sind beispielsweise die Umsetzung des Cradle-to-Cradle-Prinzips, die weitere Reduzierung des CO2-Fußabdrucks im Sinne einer <2-Grad-Wirtschaft und das Engagement in ökologisch orientierten Branchen- und Industrieinitiativen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit werden WWF und Schüco ihre jeweiligen Fachexpertisen vereinen und gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, das <2-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Hierzu wird unter anderem eine Klimastrategie für das Unternehmen mithilfe wissenschaftsbasierter Klimaziele (Science Based Targets) entwickelt. Der zweite Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit wird auf der Erarbeitung von Maßnahmen für verantwortungsvolle Wertschöpfungsketten liegen, insbesondere auf einer erhöhten Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette von Aluminium.

Die Kooperation zwischen Schüco und dem WWF wurde zunächst für drei Jahre vereinbart.

Über Schüco:

Die Schüco Gruppe mit Hauptsitz in Bielefeld entwickelt und vertreibt Systemlösungen für Fenster, Türen und Fassaden. Mit weltweit über 4.900 Mitarbeitern arbeitet das Unternehmen daran, heute und in Zukunft Technologie- und Serviceführer der Branche zu sein. Neben innovativen Produkten für Wohn- und Arbeitsgebäude bietet der Gebäudehüllenspezialist Beratung und digitale Lösungen für alle Phasen eines Bauprojektes – von der initialen Idee über die Planung und Fertigung bis hin zur Montage. 12.000 Verarbeiter, Planer, Architekten und Investoren arbeiten weltweit mit Schüco zusammen. Das Unternehmen ist in mehr als 80 Ländern aktiv und hat in 2017 einen Jahresumsatz von 1,575 Milliarden Euro erwirtschaftet. Weitere Informationen unter

Über den WWF:

Unser Ziel: Wir wollen die weltweite Zerstörung der Umwelt und Natur stoppen und eine Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur in Einklang miteinander leben können. Mit 5 Millionen Unterstützern und Niederlassungen in über 100 Ländern ist der WWF die größte internationale Natur- und Umweltschutzorganisation. Der WWF Deutschland arbeitet in Projekten, Branchenansätzen und bilateralen Partnerschaften konstruktiv mit Unternehmen zur Lösung von Umweltproblemen zusammen. Im Bereich Klimaschutz bietet der WWF z.B. Unternehmen Unterstützung beim Evaluieren und Setzen von ambitionierten Klimazielen („Science Based Targets“) und steht als fachlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Weitere Informationen unter www.wwf.de

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3