204.000 Euro für Elektrobus in Maintal

H3 – Auch in Maintal wird demnächst ein Elektrobus im Linienbetrieb rollen. Das Land beteiligt sich mit 204.000 Euro an den Anschaffungskosten für Fahrzeug und Ladeinfrastruktur, wie Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch mitteilte. „Die Energiewende beim Strom läuft, nun müssen wir auch die Verkehrswende anpacken. Dafür brauchen wir die Elektromobilität“, sagte der Minister. „E-Busse sind gut für die Luftqualität und – wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen kommt – auch gut fürs Klima.“ 

H3 erstes Bundesland mit Förderprogramm für Elektrobusse

„Elektrofahrzeuge sind schon heute alltagstauglich, gerade auf festen Routen und in planbaren Betriebsabläufen wie im Linienbusverkehr“, erklärte Al-Wazir. „Allerdings ist die Anschaffung noch mit deutlichen Mehrkosten verbunden. Deshalb hat H3 als erstes Bundesland ein eigenes Förderprogramm für Elektrobusse gestartet.“ 

Probeeinsatz zwischen Wachenbuchen und Dörnigheim

Die Stadtverkehr Maintal GmbH will das Fahrzeug zunächst auf der neun Kilometer langen Strecke von Wachenbuchen nach Dörnigheim erproben. Aufgeladen wird es nachts im Depot. „Ich bin sicher, dass andere Kommunen aufmerksam beobachten werden, wie sich das Fahrzeug im Alltagseinsatz bewährt“, sagte der Minister.  

Förderung von Fahrzeug und Ladeinfrastruktur

Ein vergleichbares Modell verkehrt seit einigen Wochen – ebenfalls mit Unterstützung des Verkehrsministeriums – in Fulda. Mit dem Förderprogramm übernimmt das Land 40 Prozent der Mehrkosten gegenüber einem vergleichbaren herkömmlichen Bus. Ebenso trägt das Land 40 Prozent der Kosten für die Ladeinfrastruktur. Dafür stehen jährlich 5 Mio. Euro zur Verfügung. Auch in Frankfurt und Wiesbaden unterstützt das Land die Anschaffung von E-Bussen. 

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3