Anaheim Ducks siegen in der Overtime

 

Pic by NHL.com

Anaheim – Mit sieben Niederlagen und nur 2 Punkten aus den vergangenen Spielen und der Abwesenheit Ihres Kapitäns, brauchen die Ducks heute einen Sieg um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen.

Die Ducks wollten genau dort weitermachen wo sie das letzte Spiel beendet hatten. Doch die starke Defense musste sich nah 28 Sekunden im ersten Drittel schon auf Ihren Goalie Gibson verlassen, der einen Schuss von Pierre-Luc Dubois grade noch blocken konnte. Das war eine Super Leistung des Keepers, der ein großer Rückhalt der Mannschaft ist.

Die Ducks hatten danach aber Ihre Defense besser eingestellt und ließen sehr wenig zu, allerdings ging bis 3:25 auch nicht wirklich etwas zusammen im Angriffsspiel der Ducks. Doch dann der erste Schuss von Brandon Montour auf das Gehäuse von Joonas Korpisalo. Der konnte den Puck nur abprallen lassen und gab dadurch den Ducks noch eine weitere Gelegenheit, die allerdings auch ungenutzt blieb.

Die Ducks zeigten sich bestens aufgestellt und motiviert und zeigten, dass sie motiviert waren, heute zu gewinnen. Es ergaben sich, durch gutes Passspiel immer wieder Möglichkeiten und die Blue Jackets konnten sich bei Ihrem Goalie bedanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Dieser entschärfte auch einen Penalty von Patrick Eaves. Die Defense der Ducks stand sehr gut und es war selten, dass die Blue Jackets gefährlich wurden.

So blieb das erste Drittel Torlos.

Die Ducks kamen mit viel Schwung aus der Drittel Pause und setzten die Blue Jackets aus Columbus stark unter Druck. Dann musste Pierre-Luc Dubois in die Eisbox und das erste Powerplay im zweiten Drittel für Ducks aus Anaheim. Doch trotz gutem Stellen der Box und den vielen Schüssen auf das Tor von Korpisalo, ging leider kein Puck ins Netz, was verdient gewesen wäre, denn die Ducks waren das überlegenere Team.

Doch was nutzt alle Überlegenheit, wenn der Gegner einmal richtig vor das Tor kommt. Mit einer schönen Kombination erzielte Pierre-Luc Dubois, nach Vorlage von Boone Jenner, mit einem Handgelenksschuss das 1:0 für die Blue Jackets. Das Tor viel eigentlich aus dem Nichts, denn die Ducks waren das Spiel bestimmende Team.

Die Ducks bleiben aber davon recht unbeeindruckt, denn es ist nicht der erste Rückstand in der Saison dem sie hinterliefen. Angriff über Angriff fuhren sie auf das Gehäuse der Blue Jackets. Und nach 9:09 im zweiten Drittel, war es dann Cam Fowler, der den Pass von Rickard Rakell, sauber verwerten konnte und den Puck im Netz zappeln ließ. Ein Tor durch einen Verteidiger der guten Arbeit auf dem Eis leistete und immer hart am Mann war. Dieses Tor ist eine Belohnung für diese gute Arbeit.

Das Tor gab wieder Mut und die Ducks ließen nicht locker, sie wollten den Sieg, das merkte man deutlich. Allerdings ging dabei das ein oder andere Mal die Ordnung in der Defense verloren und die Blue Jackets kahmen zu einigen Chancen, doch Gibson hielt seinen Kasten sauber. Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels, war es wieder ein Verteidiger der Ducks, der seine Mannschaft in Führung bringen sollte. Es war wieder Cam Fowler, der von Isac Lundestrom bedient wurde. Endlich in Führung dachten sich die Ducks.

Mit einer 2:1 Führung ging es für die Ducks in die Drittelpause.

Das Dritte Drittel stand im Fokus der Goalies, denn diese entschärften viele Schüsse auf Ihre Kästen. Es war ein offenes Spiel im letzten Drittel und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Es gab jetzt öfters kleinere Scharmützel und Auseinandersetzungen, die das Spiel hektisch werden ließen. Den Ducks schien Richtung Mitte des Drittels die Puste auszugehen, denn Ihre Angriffsbemühungen wurden weniger und die Blue Jackets kahmen besser ins Spiel und erarbeiteten sich Chancen um Chancen.

Gibson hatte immer mehr zu tun und hielt was auf Ihn zukam, doch auch der beste Goalie wird irgendwann überwunden. SO auch in diesem Spiel. Das was es bitter machte, war das es 32 Sekunden vor dem Ende geschah, als die Blue Jackets alles auf eine Karte setzten und den Goalie herausnahmen um eine Überzahl Situation zu erzeugen. Pierre-Luc Dubois war derjenige der den Sieg für die Ducks in der regulären Spielzeit vernichtete.

Es hieß also mal wieder, Overtime.

Die Overtime sollte aber nicht sehr lange gehen, denn es gab einen Duck der sich heute unsterblich machte, Cam Fowler. Es brauchte nur 36 Sekunden dann schlug er zu und erzielte einen Hattrick in diesem Spiel. Die Ducks gewinnen seid dem 17. Oktober wieder ein Spiel und setzen den positiven Trend aus den letzten beiden Spielen fort. Das Spiel wäre bestimmt noch besser gewesen, wenn die Ducks nicht auf Ryan Getzlaf hätten verzichten müssen, der mit einer Oberkörperverletzung fehlte.

Stimmen nach dem Spiel

Cam Fowler:

„Ich war heute Abend zur richtigen Zeit, am richtigen Platz, es hat einfach alles gestimmt. Aber was wichtiger ist, unser Team hat den Abwärtstrend beendet. Es war schwierig ein Tor zu erzielen, aber wir brauchten einfach den Sieg und unser Wille hat dies ermöglicht.“

Ducks Headcoach Randy Carlyle: „Es war ein hart umkämpfter Sieg. Wir haben noch einige Baustellen aber in den letzten drei Spielen waren wir viel besser. Wenn wir so weiter machen, wird unser Team zu alter Stärke zurückfinden.“

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. .