Heimsieg des KSV dank zweier Standard Situationen

 

Spiel auf ein Tor, tonnenweise Chancen und das Spiel wurde dann durch zwei Standardsituationen entschieden. 2:0 gewann der KSV gegen Buchonia Flieden in einem Spiel, das wieder durch den KSV bestimmt wurde. 1300 Zuschauer jubelten als Sebastian Schmeer einen umstrittenen Elfmeter aus Sicht der Gäste verwandelte. Als „Siggi“ sich die Kugel schnappte und den Freistoß verwandelte war der Sieg am Ende perfekt und drei Punkte eingefahren.

In den ersten Minuten war klar ersichtlich, dass es ein Geduldsspiel werden würde, denn die Gäste aus Flieden formierten mit einer Fünfer-Abwehrkette und 3 Defensiven Kräften davor ein massives Abwehrbollwerk. Wenn ein Sieg für Flieden möglich wäre dann nur durch einen Konter, denn es war klar, der Punkt wäre ein Sieg für Flieden. So hatte die Mannschaft von Trainer Cramer einen Ballbesitz von deutlich über 80 Prozent. Die linke Seite des KSV mit Brander und Najjar war sehr stark und sorgte immer wieder für gefährlich Angriffe.

Über diese linke Seite setzte Jan-Phillip Brandner, mit einem tollen Pass in die Mitte, Adrian Bravo Sanchez in Szene, aber der verpasste den Ball knapp (16.). Auch ging viel über Sebastian Schmeer. Seine Pässe in die Spitze waren zumeist brandgefährlich und in der 28. Minute als er den Ball auf Marco Dawid passte. Der verfehlte aber leider das Tor um wenige Zentimeter. Auch Ingmar Merle und Nael Najjar vergaben fast 100-prozentige Chancen.

Im Fußball wird man sehr häufig dafür bestraft, wenn man keine Tore schießt und so wäre es dann fast auch noch zu einem Eigentor gekommen, als Jan-Phillip Häuser seinen Torhüter mit einem Kopfball in arge Bedrängnis brachte. Dieser konnte den Ball zwar mustergültig halten, aber der Treffer wäre ein unnötiger Rückstand gewesen und vor allem schlecht für das Spiel. In der 36. Minute war dann leider Schluss für Brandner, der sich am Oberschenkel verletzte. Für Ihn kam Michael Voss ins Spiel. Die letzte Chance in der ersten Halbzeit hatte Schmeer dann auf dem Fuß (40.) und so ging es mit einem 0:0 in die Pause

Die zweite Hälfte der Partie fing so an, wie die erste aufgehört hatte. Die Löwen spielten mit Druck aber ohne Zwingend zu werden auf das Tor von Flieden. Doch Flieden setzte von Anfang an auf Konter und so lag nach einem Konter der Ball im Tor. Sollte das der Rückstand sein, vor dem der KSV Angst hatte? Nein, denn die Fahne war oben, denn Taras Zaviisky stand, als er das Tor machte, nach einem Pass von Fabian Schaub, im Abseits. Noch einmal Glück gehabt und man merkte, dass das ganze Stadion aufatmete.

In der 63, Minute ließ wie so oft Marco Dawid eine Chance liegen aber nur wenig später sollten die Fans erlöst werden. Bravo Sanchez wurde in der 67. Minute von Fliedens Torhüter Florian Wess im Strafraum zu Fall gebracht, als er den Ball abfing. Schiedsrichter Steffen Rabe entschied aus Elfmeter für den KSV. Als Sebastian Schmeer den Elfmeter verwandelt hat, konnte man die Erleichterung bei den Spielern des KSV erkennen. Nach Wiederanstoß des Spiels hatte kurz darauf Najjar die riesen Chance um die Löwen mit 2:0 in Front zu bringen, doch er schob den Ball knapp am Tor vorbei.

Wer dachte, dass der KSV jetzt das Ergebnis verwaltet und über die Zeit bringt, lag falsch. Die Löwen spielten weiter nach vorn und machten Druck. In der 83. Minute gab es einen Freistoß für den KSV und jedem war klar wer diesen Freistoß aus aussichtsreicher Position schießen würde. „Siggi“ tritt an, trifft den Ball optimal und der Torhüter der Gäste muss den Ball wieder aus dem Netz holen. Treffer Nummer 2 in der Partie und Nummer 8 für Merle in der Saison. Die Vorentscheidung war gefallen und der KSV gewann das Spiel mit verdient mit 2:0. Auch wenn der KSV mit 2:0 gewann, gibt es beim KSV noch so ein paar Baustellen im Angriffsspiel, denn es werden einfach zu viele Chancen liegengelassen, doch was am Ende bleibt ist, dass der KSV aus den letzten vier Partien zehn Punkte geholt hat und in dieser Saison zu Hause weiterhin ungeschlagen ist

Statistik zum Spiel KSV H3 gegen Flieden

le33: Hartmann – Häuser, Merle (90.+1 Allmeroth), Evljuskin, Brandner (36. Voss) – Brill – Dawid (81. Baumgarten), Schwechel, Bravo Sanchez, Najjar – Schmeer 

Flieden: Wess – Bohl, Hohmann, Pfeiffer, Kress (46. Bartel), Hack – Zaviiskyi, Gaul (72. Rumpeltes), Götze – Zeller, Drews (82. Hagemann) 

SR: Rabe (Münchhausen) – Z: 1300 

Tore: 1:0 Schmeer (67., Foulelfmeter), 2:0 Merle (83.) Gelbe Karten: Merle / Götze, Gaul, Bartel

 

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. .