Familie Merck spendet 3,5 Millionen Euro für Mathildenhöhe

 

 

Ein kleiner Bagger steht auf der Mathildenhöhe (r), die derzeit grundlegend saniert wird. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Die Familie Merck spendet 3,5 Millionen Euro für das geplante Besucherzentrum auf der Mathildenhöhe. «Wir sind eine Darmstädter Familie und der Stadt seit nunmehr 350 Jahren eng verbunden», sagte Frank Stangenberg-Haverkamp, Vorstandsvorsitzender des Familienrates des Unternehmens, laut einer Mitteilung der Stadt vom Donnerstag. «Dies möchten wir auch durch unsere finanzielle Zuwendung unterstreichen und dazu beitragen, auf der historischen Mathildenhöhe weitere Schritte in die Zukunft zu gehen.» Der älteste Pharma- und Chemiekonzern der Welt ist in Darmstadt aus einer Apotheke entstanden.

Das Besucherzentrum soll bis 2021 gebaut werden. Es ist der Stadt zufolge ein wichtiger Bestandteil bei der Bewerbung der Künstlerkolonie für das UNESCO-Weltkulturerbe. Im Sommer 2020 entscheidet das Welterbekomitee, ob die für ihre Jugendendstilbauten berühmte Mathildenhöhe auf die begehrte Unesco-Liste kommt. Ungefähr zur gleichen Zeit soll das Ausstellungsgebäude auf der Mathildenhöhe nach einer Grundsanierung wieder eröffnet werden – mit einer Schau der städtischen Kunstsammlung.

Mit der «beeindruckenden Geste» zeige die Familie Merck zum wiederholten Mal, dass sie der Stadt und ihren Bürgern etwas zurückgeben möchte, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Zudem manifestierte sie im Jubiläumsjahr des Unternehmens ihre hohe Identifikation mit dem Standort Darmstadt.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3