Quallenverletzung: Tentakel mit Chipkarte abschaben

 

 

Baierbrunn (ots) – Der Kontakt mit einer Qualle hinterlässt häufig Blasen und dunkelrote Striemen. Fühlt man beim Schwimmen einen brennenden Schmerz, heißt die erste Regel: raus aus dem Wasser! Als Nächstes gilt es, auf der Haut klebende Resttentakel vorsichtig loszuwerden, wie Dr. Sabine Holst vom Institut Senckenberg am Meer im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” rät. Denn an den Tentakeln sitzen winzige Hochgeschwindigkeits-Giftwaffen: Aus jeder der Nesselzellen ragt eine feine Sinnesborste. Wird sie gereizt, entlädt sich die Nesselkapsel. Heraus schnellt ein mikroskopisch kleines Stilett mit Widerhaken, das dem Nesselfaden den Weg ins Fleisch des Opfers bahnt.

Nach dem Kontakt mit einer Qualle sind meist bei Weitem noch nicht alle Nesselkapseln geplatzt. Beim Versuch, sie zu beseitigen, “kann man viel falsch machen”, so Holst. Süßwasser bringt die Zellen erst recht zum Explodieren, auch Alkohol schadet nur. Besser ist es, die betroffene Körperstelle mit etwas Sand zu bestreuen und diesen mit einem Messerrücken oder einer Chipkarte vorsichtig abzuschaben. In vielen Strandbädern halten Rettungsschwimmer Rasierschaum bereit. Treten Schwindel, Übelkeit oder gar Atemnot auf, sollte man einen Notarzt rufen. Ansonsten helfen Salben mit Antihistaminika sowie Kortison, die Entzündung zu lindern. Bis die Striemen verschwunden sind, kann es Wochen dauern.

Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” 7/2018 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau

 

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Ein Gedanke zu „Quallenverletzung: Tentakel mit Chipkarte abschaben

Kommentare sind geschlossen.