Saatzeit Mai: Zucchini

 

Standort und Boden

Wenn es um Zucchini geht, dann muss man bei der Wahl des Standortes aufpassen, denn Zucchinis bevorzugen halbschattige und nährstoffreiche Böden. Da es in der ersten Aussaatzeit noch Frost geben kann, muss hierbei auch auf Frostunempfindliche Lagen geachtet werden.

Aussaat

Die Zucchinipflanzen kann man sehr gut vorziehen in einem Gewächshaus oder im kleinen Topf. Hierfür ist es wichtig, dass man Anfang April die Samenkörner mit Aufzuchterde in einen Topf gibt oder aber in einem Gewächshaus im Reihenabstand von 10 cm pflanzt. Bei einer Temperatur keimen sie Samen in ca. 1 Woche nach Aussaat.

Pflanzung

Die ersten Zucchini Pflanzen können im Monat Mai in die Beete ausgepflanzt werden. Tipp: Setzen Sie die Pflanzen in einem Abstand von 80 Zentimeter auseinander. Dieser Pflanzabstand ist deswegen so wichtig da die Pflanzen sehr groß werden und mit nur wenigen Pflanzen lässt sich eine Familie gut versorgen. Wenn Sie das Vorziehen verpasst haben, dann können sie ab Mitte Mai bis Mitte Juni die Samen auch direkt im Garten aussäen.

Wenn man sich mit dem Pflanzabstand vertan hat, dann kann man die Zucchini Pflanzen auch umsetzen. Wenn Sie keinen Garten haben, dann kann man die Zucchini auch in großen Töpfen auf dem Balkon oder der Terrasse auch halten, denn neben dem Nutzeffekt blühen Zucchinis auch sehr schön. Wichtig: Pflanzen sie mindestens zwei Zucchini Pflanzen, denn Zucchinis befruchten sich gegenseitig.

Pflege

Zucchini benötigen ein hohes Maß an Nährstoffen und daher ist eine Vorbereitung des Grabelandes sehr wichtig. Nutzen sie Komposterde um die Fläche, in der Sie die Zucchinis setzen wollen vorzubereiten. Denken Sie dran das Zucchinis Flächen von ein bis zwei Quadratmetern einnehmen. Daher benötigen Sie ungefähr 5 Liter Komposterde. Zusätzlich kann man die Zucchinis Pflanzen auch noch düngen um die Versorgung mit Nährstoffen zu gewährleisten. Tipp: Wenn sie örtliche Landwirte haben fragen Sie dort nach Jauche, denn diese bietet den Zucchini einen guten Nährstoffboden. Regelmäßiges gießen der Zucchinis ist Voraussetzung für eine gelungene Aufzucht, denn Sie benötigen eine große Menge Wasser. Leiden Zucchini unter Wassermangel, werden Bitterstoffe in den Zucchini gebildet und dies führt zu einem unangenehmen Geschmack. Wichtig: Gießen sie die Pflanzen am besten morgens, da die Sonne noch nicht auf das Grabeland scheint.

Ernte und Verwertung

Wenn man Düngung und die Wasserversorgung der Pflanzen beachtet hat, kann man nach ca. sechs Wochen mit den ersten Früchten rechnen. Um die Zucchini zu ernten sollten sie ein Messer nehmen um die Früchte zu ernten, denn durch das brechen kann man die Pflanze beschädigen. Sie sollten darauf achten, dass die Zucchinis nicht größer als 15 Zentimeter werden, denn dann wird das Kerngehäuse der Zucchinis meist schwammig und holzig. Bei anderen Zucchini Sorten ändert sich die Erntegröße.

Achten Sie darauf das Sie die Zucchini zügig verarbeiten, da sie nicht lange lagerfähig sind. Man kann aus Zucchinis eine Vielzahl von leckeren Gerichten zaubern. So kann man sie in Scheibenform in Olivenöl frittieren oder aber das Kerngehäuse entnehmen und wie eine Paprika füllen und mit Käse überbacken

Krankheiten und Schädlinge

Dass die Zucchini keine Früchte tragen liegt zumeist an der Befruchtung. Hat man die Pflanzabstände nicht eingehalten und die Pflanzen zu weit auseinander gesetzt tritt dieser Effekt leider häufig auf. Außerdem kann es zu einer vermehrten Anzahl von weiblichen Blüten kommen und zu wenigen männlichen Blüten. Wenn es zu warm wird dann kann es vorkommen das die Befruchtungsfähigkeit der männlichen Pollen verlorengeht. Auch bei vermehrtem Regenfall kann es passieren das die Pollen verkleben und keine Befruchtung stattfindet.

Ein weiteres Problem bei der Zucht von Zucchini ist der echte Mehltau. Dieser befällt Zucchini häufig in zu warmen und trockenen Regionen. Zumeist werden die Blätter befallen, die schon älter sind oder zu sehr im Schatten liegen. Achten sie darauf das zu große und Ältere Blätter entfernt werden. Diese Vorsichtig mit einem Messer abschneiden, niemals reißen. Es gibt auch Präparate, die man nutzen kann da diese nicht umweltbelastenden sind. Am besten haben sich Netzschwefel Produkte herauskristallisiert. Wenn die Gurken oder Wassermelonen in Ihrem Garten haben, kann es passieren das ein Virus durch Blattläuse übertragen wird. Man kann sich vor den Blattläusen schützen indem man engmaschige Gemüsenetze nutzt, die man über die Zucchini spannt.

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verb3. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.