UN-Generalsekretär warnt vor Aufkündigung des Atomvertrags mit Iran

 

03.05.2018

London (Reuters) – UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnt vor einer Aufkündigung des Atomvertrags mit dem Iran.

“Es wäre schön, wenn es eines Tages eine bessere Vereinbarung gäbe”, sagte er am Donnerstag der BBC. “Aber wir sollten sie nicht verwerfen, wenn wir keine gute Alternative haben.” Der zwischen dem Iran und den USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland abgeschlossene Vertrag sei ein wichtiger diplomatischer Sieg. Es gebe aber gute Gründe für weitere Verhandlungen mit dem Iran, denn die Region befinde sich in einer sehr gefährlichen Lage, räumte er ein.

Auch die USA werfen der islamischen Republik vor, die Vorherrschaft im Mittleren und Nahen Osten anzustreben. US-Präsident Donald Trump hat angedroht, spätestens am 12. Mai einseitig den Vertrag aufzukündigen, wenn nicht nachverhandelt werde. [nL8N1S98ZF] In dem 2015 besiegelten Abkommen verpflichtet sich der Iran, auf die Entwicklung von Nuklearwaffen zu verzichten und die Überprüfung seiner Atomanlagen zu gestatten. Im Gegenzug haben westliche Staaten ihre Handelsanktionen gegen das Land aufgehoben.

Israel sieht sich durch den Iran direkt bedroht. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Wochenende dem Iran vorgeworfen, entgegen seiner Beteuerungen ein Atomwaffenprogramm unterhalten zu haben. [nL8N1S8479] “Ich verstehe die Bedenken einiger Länder in Bezug auf den iranischen Einfluss in anderen Ländern der Region”, sagte Guterres. “Ich denke, wir sollten die Dinge trennen.” Der Iran beteiligt sich unter anderem an den militärischen Konflikten in Syrien und im Jemen.

 

Foto: REUTERS/Mike Segar

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3