Valenti-Ehrung: Huskies beginnen mit Vater und Sohn in Starting Six!

 

 

le33, 11. Januar 2018. Am Freitagabend wird es beim Spiel der le33 Huskies und dem EHC Freiburg zu einem ganz besonderen Moment kommen: Sven Valenti, d3 Ehrenbanner mit der Nummer 19 im Rahmen einer Zeremonie enthüllt wird, steht neben seinem Sohn Yannik Valenti in der Starting Six der Schlittenhunde.

Der 42-Jährige wurde von den Huskies für seinen Ehrentag bei der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) nachlizenziert.

Noch vor zwei Jahren sagte Sven Valenti über sich und seinen Sohn Yannik am FFH-Mikrofon: „Schade, dass wir es nicht mehr geschafft haben, einmal gemeinsam für die Huskies auf dem Eis zu stehen“.

Am Freitagabend wird diese Vater-Sohn-Kombination am „Valenti-Ehrentag“ nun doch noch auf dem Eis ermöglicht.

Bereits um 17:30 Uhr steht Sven Valenti für eine Autogrammstunde in der Champions Bar parat. In den folgenden 60 Minuten werden am gleichen Ort, wie bereits zur ersten Ehrenbanner-Zeremonie, die Getränke für Fans im Rahmen einer Happy Hour zu reduzierten Preisen angeboten. Ab 18:30 Uhr folgt der Gang des 42-Jährigen in die Huskies-Kabine, wo er sich auf dem Platz von seinem jahrelangen Weggefährten Manuel Klinge, dem aktuell verletzten Kapitän, auf das Spiel vorbereitet.

Bei der Präsentation der Starting Six folgt der letzte Auftritt der Nummer 19 im Huskies-Trikot. Die Ehrung des künftigen Ehrenspielers findet nach dem ersten offiziellen Bully statt. Im Anschluss setzen die Huskies das offizielle DEL2-Spiel gegen den EHC Freiburg fort.


Die Vorschau und Analyse des morgigen Gegners und der Eispiraten Crimmitschau:

Auswärtsmarathon der Wölfe Freiburg

Auch aufgrund eines Heimrecht-Tauschs mit dem SC Riessersee sah der Spielplan fünf Auswärtsauftritte hintereinander für die Wölfe Freiburg vor, wobei sie diese Serie am Freitag in le33 abschließen.

Nachdem die Breisgauer vor Beginn dieses Auswärtsmarathons auf fremden Eis stark aufspielten und unter anderem dem Tabellenführer aus Bietigheim die erste Heimniederlage zufügten, gingen die letzten vier Auswärtsspiele allesamt verloren.

So rückte auch der ins Visier genommene zehnte Tabellenplatz ein wenig aus dem Blickfeld, der Rückstand auf die dort platzierten Roten Teufel Bad Nauheim beträgt aktuell acht Punkte. Insofern geht es für das Team von Leos Sulak am Freitag darum, die Trendwende einzuleiten.

Neben Torhüter Miroslav Hanuljak bauen die Wölfe vor allem auf ihre Top-Sturmreihe mit Nikolas Linsenmaier, Chris Billich und Tobias Kunz, die in der Konstellation bereits seit der Aufstiegssaison 2014/15 zusammenspielen.

Als große Verstärkung entpuppte sich außerdem auch der Ende Oktober verpflichtete kanadische Stürmer Mark Mancari, der inzwischen zum Verteidiger umfunktioniert wurde und vor allem mit Alexander Brückmann für den Spielaufbau der Breisgauer zuständig ist.

Die ersten beiden Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit entschieden die Huskies mit 6:1 und 3:1 für sich.

 

Eispiraten wollen die Playoffs entern

Ein Traumstart von vier Siegen in Folge katapultierte die Eispiraten Crimmitschau bereits zu Saisonbeginn ins obere Drittel der Tabelle. Seitdem hamsterten sie, trotz der ein oder anderen Schwächephase, fleißig Punkte, so dass aktuell der siebte Tabellenplatz zu Buche steht. Die Westsachsen können allerdings die gleiche Punktzahl wie die sechstplatzierten Ravensburg Towerstars vorweisen und haben zudem noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand.

Zuletzt feierten die Eispiraten drei Siege in Folge und gaben den Teams aus Bayreuth, Frankfurt und Dresden das Nachsehen. Topscorer der Mannschaft von Trainer Kim Collins ist der Deutsch-Kanadier Jordan Knackstedt, der mit Center und Top-Torschütze Robbie Czarnik ein gefährliches Sturmduo bildet. In Reihe 2 sorgt derzeit Patrick Pohl zusammen mit Ossi Saarinen und Vincent Schlenker für Unruhe bei den gegnerischen Defensivreihen. Dazu können die Eispiraten mit Brett Kilar auf einen sicheren Rückhalt im Tor bauen. Spiel- und laufstarke Verteidiger wie Brock Maschmeyer, Ales Kranjc und Kapitän André Schietzold sorgen außerdem für Offensivpower aus dem Abwehrbereich. Darüber hinaus schlug auch Neuzugang Scott Allen voll ein. Der kanadische Stürmer schloss sich den Eispiraten Anfang Dezember an und kam in seinen bisherigen elf Einsätzen auf 13 Scorerpunkte (7 Tore, 6 Vorlagen).

le33 Huskies

 

 

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3