„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

 

 

Dieser Spruch wird keinem geringeren als Albert Einstein zugerechnet.

 

Seit diese beiden seltsamen Menschen im Fernsehen auftreten und sich gegenseitig seltsame Aufgaben stellen müssen, ist die Dummheit hoffähig geworden.

Immer neue dumme und noch dümmere Einfälle schi3 einer gelangweilten, degenerierten Gesellschaft durch das Resthirn.

Eine der anscheinend wirklich nur noch marginale Reste eines solches aufweisen kann – ist ein britischer Mensch. 

Dieser @§&%  steckte unlängst seinen Kopf in die Mikrowelle und zementierte diesen darin ein.

 

Bild aus dem Video

 

Vor nunmehr zwei Tagen wurde das Video online gesetzt und 2,8 Millionen Menschen (2.804.616 ) sahen es.

Jay Swingler zeigt in seinem Video, wie er aus dem Adventskalender im Türchen 7 einen Zettel herausholt.

Auf diesem steht, dass sein Sterbedatum bald sei.

 

Also beschließt er seinen Kopf in eine Mikrowelle zu stecken und in einer Art Kellerraum 7 Packungen Zement hinzuzugi3.

Damit er Luft bekommt, zieht er sich eine Plastiktüte über den Kopf und nimmt einen Aquarienschlauch mit rein.

Die Mikrowelle wird gefüllt, er steckt seinen in der Tüte befindlichen Kopf in die Masse hinein.

Damit es auch wirklich toll schnell hart wird, föhnt ein anderer offensichtlich auf gleichem Niveau befindlicher Brite das ganze auch noch.

Was am Anfang noch wie lustiger Spaß aussah, wurde schnell Ernst.

 

Bild aus dem Video

 

Natürlich verteilen sich Flüssigkeiten überall hin und der Mensch bekam seinen Kopf nicht mehr heraus.

Es scheint im Video auch so zu sein, dass er schlecht Luft bekommt.

Zunächst versuchen seine grenzdebilen Freunde Jay herauszubekommen, was natürlich misslingt.

Es wird im Übrigen nicht erzählt, was der eigentliche Plan zu Befreiung sein sollte.

 

Also wurde die Feuerwehr gerufen, die mit schwerem Gerät dran gingen um den Mensch zu befreien.

Erst als ein großes Loch am Hals eröffnet wurde, bekam er besser Luft.

Nach und nach zerlegte die Feuerwehr das Teil und endlich bekam er seinen Kopf heraus.

Natürlich hätte er sehr leicht dabei ersticken können – das wurde ihm vermutlich erst hinterher klar.

 

 

 

  1. Machen sie es BITTE nicht nach
  2. Nicht alle Briten sind so – beileibe nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verb3. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.