Dom- und Kaiserstadt Fritzlar lockt mit adventlichem Flair

 

 

Die gemütliche Zeit des Jahres, in der dicke Wollsocken, Kerzen, die Lieblings-Teetasse und die wärmende Decke herausgeholt werden, ist gekommen.

Es naht die Zeit, in der man gemütlich mit Familie, Freunden oder Arbeitskollegen über Weihnachtsmärkte schlendert, um bei Glühwein, Bratwurst und anderen Leckereien gemeinsam Zeit zu verbringen.

Dies ist natürlich auch in Fritzlar wieder möglich. Traditionell lockt der Weihnachtsmarkt rund um den Marktplatz am Wochenende des zweiten Advents vom 8. bis 10. Dezember die Besucher nach Fritzlar.

Geöffnet ist der Markt am Freitag von 13 bis 20 Uhr, am Samstag von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag von 12 bis 19 Uhr.

Neben dem Musikprogramm, das für Jedermann beste Unterhaltung anbietet, lockt auch die große Tombola wieder mit attraktiven Preisen. Insgesamt wurden 250 Preise von den Mitgliedern des Stadtmarketingvereins, Fritzlarer Gewerbetreibenden und Vereinen sowie den Standbetreibern des Weihnachtsmarktes zur Verfügung gestellt.

 

Für den Erlös wurden die Freiwillige Feuerwehr und die Jugendfeuerwehren der Stadt Fritzlar und ihrer Stadtteile ausgewählt. Es wird ein Brandhaus finanziert, welches für Schulungszwecke der Jugendfeuerwehren sowie bei der Brandschutz-Prävention in Schulen und Kindergärten eingesetzt werden soll. Bei den Gewinnen stehen unter anderem Einkaufsgutscheine, Präsentkörbe, Sachgegenstände wie hochwertige Uhren oder Reisekoffer oder aber Eintrittskarten für Karnevalsveranstaltungen und Handballspiele (unter anderem auch für die MT Melsungen) zur Verfügung. Als Hauptpreis winkt ein Schallzahnbürsten-Set im Wert von 240 €. Alle Preise sind Sofortgewinne und können somit gleich mitgenommen werden. 1 Los kostet 1 Euro, für 10 Euro bekommt man 11 Lose. Die Tombola findet am Stand des Veranstalters Stadtmarketing Fritzlar e.V. statt, welcher wie immer gegenüber der Bühne zu finden ist.

 

 

Bürgermeister Spogat

Die insgesamt 58 Verkaufs- und Gastronomiestände des 41. Fritzlarer Weihnachtsmarktes schlängeln sich vom Dr.-Jestädt-Platz am Rathaus vorbei auf den Marktplatz. In diesem Jahr laden aber auch Stände in der le33er Straße zum Bummeln ein, womit die im Zuge der Baumaßnahme am Busbahnhof fertiggestellte Anbindung der le33er Straße an die Fußgängerzone begrüßt wird. Die Geschäfte der gesamten Innenstadt sowie die Gastronomen mit ihren Cafés, Bars und Restaurants heißen alle Gäste herzlich willkommen.

Ob Glühwein oder Kakao, Tee oder Kaffee, gebrannte Mandeln oder Plätzchen, Bratwurst oder Langos, Stollen oder Crêpe, Flammkuchen oder Steak – die Gaumenfreuden der Weihnachtsmarkt-Gastronomen lassen beinahe keine Wünsche offen. Auch Fisch steht in diesem Jahr zur Auswahl. Auf der Suche nach dem richtigen Geschenk wird man in den Geschäften und an den Verkaufsständen fündig. Die Händler bieten dabei Waren aller Art an – ganz gleich ob aus Holz, Ton, Wolle oder Glas. Auch Schmuck, Spielzeug, Schaffelle, Vogelhäuser, Krippenfiguren und Naturkost-Produkte wie Honig, Cremes oder Gewürze werden angeboten. Auch das bei den Kindern beliebte Karussell am oberen Marktplatz ist dabei.

Das Musikprogramm bietet für jedes Alter etwas an. Den Auftakt am Freitag machen dabei die Kinder der Chor-AG der Schule an den Türmen. Das besondere für die Grundschüler ist sicherlich auch, dass sie damit im Vorprogramm ihres musikalischen „Helden“ stehen. Denn im Anschluss stürmen Herr Müller und seine Gitarre die Bühne auf dem Marktplatz. Um 17 Uhr eröffnen Bürgermeister Hartmut Spogat und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Susanne Ebel den Weihnachtsmarkt offiziell und begrüßen die Gäste. Für das rockige Weihnachtsmarkt-Feeling sorgt am Abend die Band „Sixtyfour“, die in Fritzlar u.a. durch ihre beinahe schon legendären Auftritte bei den Kneipenfestivals der letzten Jahre bekannt sind.    

Diese Diashow benötigt JavaScript.

   

Tanzschule Tisiotti (privat)

Am Samstagvormittag wird der Marktplatz kurzerhand in ein Alpen-Flair getaucht: bei der Alphorn Harmonie Bad Wildungen ertönen die traditionellen Instrumente aus den Schweizer Bergen.

Am Mittag kann man sich die einstudierten Tänze der Tanzschule Tisiotti anschauen und vielleicht dazu animieren lassen, zukünftig ebenfalls das Tanzbein im Schladenweg zu schwingen.

Die traditionellen Bläserensembles dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen und so tritt am Samstagnachmittag der Katholische Bläserchor auf, ehe für die Kinder der Höhepunkt erfolgt: der Nikolaus wird erwartet. Bei seiner langen Reise erfreut er sich gerne daran, mit den Kindern gemeinsam ein paar Lieder zu singen, ehe er Süßigkeiten für die Jüngsten verteilt. Unterstützung bekommen die Kinder und der Nikolaus dabei von Pascal Rohde, der auf der Gitarre begleitet.

Am Abend lässt DJ Miguel del Mare die Plattenteller drehen. Der DJ, der unter anderem aus dem Musikpark A7 bekannt ist, lädt zu einer Winter-Party ein.      
Am Sonntagmittag steht wieder Tenor Claus Durstewitz auf der Bühne und präsentiert ein winterliches Programm altbekannter Opern- und Musical-Klassiker.

In den letzten drei Jahren ist es zu einer schönen Tradition geworden, dies am Sonntag nach den Gottesdiensten zu veranstalten.

Ebenfalls zu einer Tradition auf den Fritzlarer Veranstaltungen ist der Walking-Act „Die Räucherhexe und das Kräuterweib“ geworden. Doris Klein aus Bad Wildungen und Anna Hutter aus Borken erfreuen Besucher aller Generationen mit ihrem liebevollen Auftritt.

Kräuter- & Räucherhexen (Stadtmarketing)

Beide ziehen mit Handwagen und Kiepe über das Gelände.

Nikolaus-Peter-Zerhau

Am Nachmittag lässt der Musikverein Ungedanken die Instrumente erklingen und wird auch hier für eine tolle Stimmung sorgen.

Für den entsprechenden Abschluss sorgt die Band „Swing Low“, die Lieder der Genres Gospel und Swing zum Besten geben.

 

Auch in der Woche darauf, von Mittwoch, den 13.12., bis Freitag, den 15.12., können Sie Ihren Adventsabend auf dem Marktplatz beginnen.

Von jeweils 16 bis 19 Uhr haben zwei Glühweinstände und ein Stand mit Deftigem vom Grill auf dem Marktplatz geöffnet und runden den Bummel durch die Geschäfte entsprechend ab.

Am 16. und 17. Dezember trifft man sich dann in den Höfen und Scheunen Fritzlars wieder: „Advent in den Höfen“ erfreut die Besucher.

Insgesamt 16 Höfe, Scheunen und Kirchen öffnen ihre Pforten und  laden zum gemütlichen Bummel durch die Dom- und Kaiserstadt ein.

Bei der beliebten Veranstaltung steht das Kunsthandwerk im Mittelpunkt. Kulinarische Leckerbissen und adventliche Musik runden das Treiben entsprechend ab.

 

 

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Wir freuen uns über Kommentare