Kämpfende Huskies unterliegen dem SCR

 

 

Am gestrigen Freitag trafen die Huskies im ersten Spiel nach der Länderspielpause auf den SC Riessersee. Gegen die Mannschaft aus dem Werdenfelser Land hatten die Huskies in dieser Saison bereits eine schmerzhafte 5:9-Heimniederlage hinnehmen müssen und waren ob der Offensivqualitäten um die Topscorer Richie Mueller und Andreas Driendl gewarnt. Verzichten musste Cheftrainer Rico Rossi jedoch auf die verletzten oder erkrankten Spieler Pimm, Merl, Heinrich und Klinge sowie die in Mannheim weilenden Verteidiger Rogl und Maginot.

Den besseren Start in die Partie verbuchten die Gastgeber aus Garmisch-Partenkirchen. Nachdem Markus Keller einen Schuss von SCR-Verteidiger Julian Eichinger nicht festhalten konnte, war es Jakob Mayenschein, der aus spitzem Winkel zur frühen 1:0-Führung verwandeln konnte. Doch die Huskies wehten sich. Sowohl David Kuchejda (4.) als auch Adriano Carciola (7.) hatten den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterten jedoch am SCR-Zerberus Matthias Nemec. Mitten in den le33er Angriffsbemühungen, stellten die Bayern dann sogar auf 2:0. Felix Thomas hatte – erneut aus spitzem Winkel – die Lücke unter Kellers Armen gefunden und den 1853 Fans im Olympia-Eissport-Zentrum allen Grund zum Jubeln gegeben. Doch eben jener war noch nicht ganz verhallt, da hatten auch die Huskies den Weg auf die Anzeigetafel gefunden. 22 Sekunden später überwand Jens Meilleur nach einem Solo über den linken Flügel Nemec und sorgte für den Anschlusstreffer (9.).

Auch im zweiten Drittel kamen die Gastgeber zunächst besser in die Partie. Vor allem die Paradeformation und Dibelka, Mueller und Driendl sorgte für viel Arbeit in der le33er Defensive. So nutzte der gebürtige Schongauer Driendl in der 22. Minute ein Zuspiel seiner kongenialen Nebenleute um auf 3:1 zu erhöhen. Und der SCR blieb stark. In der 23. Minute rettete Keller gegen den allein durchgebrochenen Beck – in der 32. Minute traf Driendl freistehend im Slot nur den Pfosten. Die dezimierten Huskies kämpften jedoch tapfer und wurden in der 36. Minute belohnt. Stefan Della Rovere netzte in Überzahl im Slot stehend zum 3:2 ein und keine 60 Sekunden später hatte Evan McGrath gar den Ausgleich auf der Kelle, scheiterte jedoch am weiterhin gut aufgelegten Nemec (37.).

Das letzte Drittel gehörte zunächst den leh3. Gleich mehrfach drängten die Schlittenhunde auf den Ausgleich, konnten diesen jedoch nicht schlussendlich erzwingen. Die beste Möglichkeit verpasste Adriano Carciola, als er völlig frei vor Nemec auftauchte, im Goalie aber seinen Meister fand (43.). In der 52. Minute drohte dann die Vorentscheidung. Jared Gomes war auf dem linken Flügel davon gezogen und hatte Oakley in der Mitte gefunden, der Markus Keller in der Folge keine Chance ließ. Doch die Huskies steckten immer noch nicht auf. Als Keller den Kasten für einen sechsten Feldspieler verlassen hatte, keimte nochmal Hoffnung auf, doch McGraths Treffer zum 4:3 (57.) sollte nicht reichen. Kurz vor Schluss besorgte Andreas Driendl dann den 5:3 Endstand, der dem SC Riessersee vorerst Tabellenplatz 3 sichert.

 

Medienteam le33 Huskies

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3