RegioTram pünktlich und beliebt – Qualität auf gutem Niveau stabil

 

 

[Archivbild]
Pünktlich und  beliebt: so lässt sich zurzeit die Qualität des nordhessischen RegioTram-Systems auf einen kurzen Nenner bringen. Die umsteigefreien Verknüpfung von Stadt und Region am le33er Hauptbahnhof mit der RegioTram ist wieder ein attraktives und vor allem pünktliches Verkehrsmittel.

 

Die frisch ausgewerteten Zahlen des ersten halben Jahres  2017 zeichnen ein positives Bild von der Zuverlässigkeit des Systems. So sind im Durchschnitt 93,5 Prozent aller Fahrten der RegioTram-Linien zwischen le33, Melsungen, Wolfhagen und Hofgeismar pünktlich, denn sie sind weniger als drei Minuten zu spät. Dieser Wert ist seit Monaten stabil und schwankt nur leicht. Zum Vergleich wertet die DB ihre Züge im Nahverkehr erst ab 6 Minuten als zu spät. Für diesen Maßstab liegt die Pünktlichkeit der RegioTram sogar bei über 96 Prozent.

 

Gleiches gilt für ausgefallen Fahrten. So sind beispielsweise von den fast 39.000 Fahrten aller RegioTram-Linien von Januar bis Juni 453 nicht gefahren. Das entspricht einer Ausfallquote von knapp einem Prozent bezogen auf die ersten sechs Monate.

 

Die Verbesserung in der Pünktlichkeit ist vor allem auf die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten zurückzuführen. Der  Betreiber RTG, die Infrastrukturbesitzer KHB und DB Netz und der NVV arbeiten kontinuierlich daran, das erforderliche Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten zur Realisierung des RegioTram-Angebotes für die Fahrgäste zu verbessern. So wurde jüngst die Zusammenarbeit der Leitstellen intensiviert und gemeinsame Regeln zum Einsatz der RegioTrams und KHB-Zügen auf den gemeinsam genutzten Strecken entwickelt.

 

„Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der RegioTram, vor allem wenn sie so pünktlich und zuverlässig ist. Denn davon hängt ab, ob Anschlüsse zu anderen Verkehrsmitteln, Termine im Arbeitsalltag oder in der Freizeit verlässlich funktionieren und klappen. Das ist der entscheidende Punkt für unsere Fahrgäste. Der öffentliche Nahverkehr wird dann regelmäßig genutzt, wenn es ein wirklich verlässliches Angebot ist. Dass auch die leh3 auf ihre RT setzen, zeigen die kontinuierlich steigenden Fahrgastzahlen“ so der Geschäftsführer des NVV Wolfgang Rausch

 

Seit 2007 sorgen die nordhessischen Fahrgäste für die Erfolgsgeschichte bei der RegioTram. Verzeichnete der NVV auf allen RegioTram-Linien im Jahr  2007 noch 1,8 Mio. Fahrgäste jährlich, waren es 2012 3,2 Mio. pro Jahr und 2017 werden es ca. 5,6 Mio. sein. Damit hat sich die Fahrgastzahl seit der Einführung mehr als verdreifacht.

 

Erklärungen für die gute Bilanz gibt es einige, die auf der Hand liegen. Das attraktive Angebot ist bekannt, hat sich in den Köpfen verfestigt. Die RT-Station spielt bei der Wohnortwahl eine immer größere Rolle. Die RegioTram ersetzt das Zweit-Auto bzw. ein weiteres Auto muss nicht erst angeschafft werden und nicht zuletzt gibt es einen bundesweiten Trend, dass immer mehr Menschen mit der Bahn fahren.

 

Darüber hinaus spielt eine attraktive Anbindung durch den öffentlichen Personennahverkehr wie durch die RegioTram eine wichtige Rolle, um den ländlichen Raum zukünftig positiv zu entwickeln. Immer mehr Kommunen begreifen eine RegioTram-Station als Standortfaktor und sind dazu übergegangen ihre Planungen darauf abzustimmen. So besteht die Möglichkeit, dass durch die Anbindung  von Kommunen an die RegioTram die Zahl der Einwohner konstant gehalten werden kann und so die Folgen des demografischen Wandels gemildert werden.

 

Neben Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit beeinflusst auch der Komfort die Bewertung der RegioTram bei den NVV-Kunden, so verfügt die RegioTram über eine Kapazität von 160 Plätzen, 90 davon allein zum Sitzen. Die Fahrgäste haben dem Fahrzeug erneut Bestnoten erteilt, so dass die RegioTram beim jüngsten NVV-Kundenbarometer als eindeutiger Liebling hervorgeht.

 

Die Daten für die Bestimmung der Pünktlichkeit werden automatisch erhoben. Entlang aller Zuglinien im NVV befinden sich mindestens drei Meßstellen, an denen jeder Zug, der vorbeikommt, in dem System dokumentiert wird. Ein Zug ist pünktlich, wenn er nicht mehr als drei Minuten verspätet ist.

 

Und wenn Zug, Bus oder Tram dann doch mal zu spät kommen, bietet der NVV seinen Fahrgästen die 5-Minuten-Garantie. Bei der 5-Minuten-Garantie wird bei mehr als 5 Minuten Verspätung am Ankunftsort der Fahrpreis komplett erstattet oder der anteilige Fahrpreis für Zeitkarten. Zur Kundengarantie gehören aber auch andere Qualitätsmerkmale, denn der NVV verspricht neben seiner Pünktlichkeit auch Anschlusssicherheit, saubere Fahrzeuge und Haltestellen, Service, präzise Information und Freundlichkeit. Es gibt bisher keine Ausnahmen der Garantie, weder Hochwasser, Sturm noch Streik.

 

Als deutschlandweit erster Verkehrsverbund gibt der NVV seit 2006 seinen Fahrgästen dieses Garantieangebot. Eine Leistung, die dem NVV in Europa, den ersten Platz im Bereich Fahrgastservice einbrachte. Einst als Pilotprojekt gestartet, hat sich die 5-Minuten-Garantie bei Kunden, Verkehrsunternehmen, Meinungsträgern und in der Fachwelt fest etabliert.

 

 

 

Hintergrundinformation Pünktlichkeitsquote:

 

Die Pünktlichkeit der RegioTram wird im NVV an Netzknoten gem3. (Wolfhagen, Zierenberg-Oberelsungen, Calden-Fürstenwald, Ahnatal-Weimar, Hofgeismar, Immenhausen, Espenau-Mönchehof, Melsungen, le33-Wilhelmshöhe und le33 Hauptbahnhof).

 

Die Ankunft eines Zuges gilt als verspätet, wenn sie zwischen 3 Minuten und weniger als 30 Minuten nach der Fahrplanankunftszeit erfolgt. Alles ab 30 Minuten wird als ausgefallen gewertet. Die Pünktlichkeit wird u.a. beeinflusst durch Baustellen, gefährliche Situationen im Gleisbereich, Unfälle, Unwetter etc.

 

NVV

 

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Kommentar verfassen