Sieben Autosünden, die ihr vermeiden solltet

 

 

Ständiger Spurwechsel im Stau? Die Kupplung an der Ampel gedrückt halten? Besser nicht! Diese Autosünden solltet ihr vermeiden. Mitmenschen, Umwelt und Auto werden es euch danken.

Wir haben sieben Autosünden zusammengetragen, bei denen ihr euch sicher wiederfindet. Besonders fies: Autofahrer wissen oft gar nicht, dass sie etwas falsch machen.

 

Autosünde Nr. 1: Ständiger Spurwechsel im Stau

Warum macht ihr das? Weil ihr euch im Stau langweilt und das Gefühl habt, wenigstens ein paar Meter gut zu machen.

Warum solltet ihr das nicht machen? Zunächst besteht die Gefahr, die Rettungsgasse zu blockieren, die bei jedem Stau gebildet werden muss. Außerdem verkürzen sich durch den ständigen Spurwechsel die Sicherheitsabstände der Autos wodurch die Unfallgefahr steigt. Darüber hinaus verlängert es den Stau für alle anderen – dem Spurwechsler selbst bringt es keine Zeitersparnis. Hier lesen: .

Das hilft: Ihr solltet versuchen, dem Stau gelassen zu begegnen und bei guter Musik zu entspannen.

 

Autosünde Nr. 2: Nutzloser Ballast an Bord

Warum macht ihr das? Weil ihr zu faul zum Aufräumen seid.

Warum solltet ihr das nicht machen? Mehrgewicht erhöht den Spritverbrauch. Pro 100 Kilogramm sind es bis zu 0,3 Liter mehr Sprit auf 100 Kilometer

Das hilft: Ihr solltet zusätzliche Ladung besser in die Garage oder in den Keller verfrachten.

 

Autosünde Nr. 3: Bergab fahren und permanent bremsen

Warum macht ihr das? Weil es ein Gefühl von Sicherheit vermittelt.

Warum solltet ihr das nicht machen? Die Bremsscheiben und Bremsbeläge werden heiß und verschleißen schneller. Die Bremsen werden übermäßig beansprucht.

Das hilft: Lieber seltener und dafür etwas kräftiger bremsen. Dadurch bekommen die Bremsen die Möglichkeit abzukühlen. Dabei solltet ihr Rücksicht auf den Hintermann nehmen. Zudem einen Gang herunterschalten und die Motorbremse nutzen. Einige Automatikgetriebe haben spezielle Einstellungen für die Bergfahrt.

 

Autosünde Nr. 4: Kupplung an der Ampel gedrückt halten

Warum macht ihr das? Um möglichst schnell losfahren zu können oder um die Start-Stopp-Automatik des Autos auszutricksen.

Warum solltet ihr das trotzdem nicht machen? Das Ausrücklager verschleißt. Wenn es beschädigt ist, muss oft die ganze Kupplung ausgetauscht werden. Die Start-Stopp-Automatik stellt den Motor vorübergehend ab und senkt den Benzinverbrauch. Sie auszutricksen kostet Sprit.

Das hilft: Ihr solltet den Gang heraus und den Fuß von der Kupplung nehmen.

 

Autosünde Nr. 5: Hand auf den Schaltknüppel legen

Warum macht ihr das? Wahrscheinlich aus Gewohnheit.

Warum solltet ihr das nicht machen? Wenn die Hand nur aufliegt, passiert modernen Autos nichts. Wenn jedoch am Schaltknüppel gezogen wird, während der Gang eingelegt bleibt, belastet das die Schaltmuffe, was zu verstärktem Verschleiß führt. Bei Autos mit Automatik besteht zudem die Gefahr, dass unbeabsichtigte Funktionen ausgelöst werden, beispielsweise der Leerlauf. Unabhängig davon: Beide Hände besser immer ans Steuer nehmen, um bestmöglich lenken zu können.

Das hilft: Das solltet ihr einfach nicht machen.

 

Autosünde Nr. 6: Lenkrad drehen, während das Auto steht

Warum macht ihr das? Weil ihr euch langweilt. Oder in engen Parklücken, wo ihr manchmal dazu gezwungen seid.

Warum solltet ihr das nicht machen? Grundsätzlich sind alle Lenk-Komponenten im Auto einer höheren Belastung ausgesetzt. Mit einer Servo-Lenkung spürt ihr die wirkenden Kräfte nicht mehr, dabei belastet sie Teile der Lenkung noch stärker. Im schlimmsten Falls liegt der Reifen bereits am Bordstein an und ihr schlagt nochmal ein. Die Lenkung wird dadurch extrem belastet, teure Reparaturen können die Folge sein.

Das hilft: Ihr solltet das Lenkrad nur dann drehen, wenn ihr das Auto leicht rollen lasst.

 

Autosünde Nr. 7: Motor warmlaufen lassen

Warum macht ihr das? Weil ihr beschlagene Scheiben frei bekommen oder vereiste Scheiben enteisen wollt.

Warum solltet ihr das nicht machen? Zunächst einmal ist es schädlich für das Auto. Es kommt zu erhöhtem Zylinder-, Kolben-, und Motorverschleiß. Im Stand braucht der Motor länger bis er seine Betriebstemperatur erreicht. Außerdem wird eine große Menge Kraftstoff verbraucht. Laut Verkehrsrecht ist jeder Autofahrer dazu angehalten, unnötige Lärm- und Abgasbelästigung zu verhindern (§30 der StVO). Bei Verstoß droht ein Bußgeld von zehn Euro. Hier lesen: .

Das hilft: Wir empfehlen euch ein Trockentuch und eine Standheizung. Alternativ könnt ihr die Frontscheibe über Nacht abdecken und die vorderen Seitenscheiben bei Fahrtantritt einen Spalt öffnen – so wird ein erneutes Beschlagen verhindert

Quelle : ADAC BLOG

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3