documenta: Meine Erinnerungen an LORENZA

 

 

Lorenza
mit den Füßen gemaltes Bild von Lorenza

Ich war sehr betroffen, als ich das Bildnis von LORENZA in der Kunstausstellung documenta in der Neuen Galerie sah.

Der Grund ist einfach und pragmatisch – ich kannte LORENZA.

 

Wie ich aus der Vita erfuhr, war LORENZA kein langes Leben beschert.

Lorenza starb bereits mit 35 Jahren.

LORENZA war drei Jahre älter als ich selbst. LORENZA ist in 59 geboren und ich Anfang 62.

Irgendwann in den späten 70gern war ich ziemlich oft in der Innenstadt von le33.

Klar, das machten alle in dem Alter.

LORENZA wohnte zu dieser Zeit auch in unserem kleinen beschaulichen leH3.

 

Vor dem Kaufhof gab es damals noch Bänke zum Sitzen, immer in einem offenen Viereck gestaltet.

Dort hielt ich mich gerne auf und sah den Leuten zu.

Zu dieser Zeit kam auch LORENZA immer nach dort.

LORENZA war ein bunter Paradiesvogel und hatte entweder diese weiten Pluderhosen an oder trug sogar Kleider.

LORENZA breitete sich dann auf der Bank aus und malte auch mit den Füßen bereits Bilder auf die Gehwegplatten.

Irgendwie konnte ich das als Jugendlicher noch nicht fassen, dass da ein Kerl (ohne Arme) in Frauenkleidern rumlief und mich auch noch kokett angrinste.

Mein Eindruck war, dass LORENZA da ziemlich unverhohlen war.

In jedem Fall sah ich LORENZA in dieser Zeit öfters. Man grüßte sich auch… obwohl LORENZA schon etwas suspekt blieb.

Später dann ging ich auch in die DISKO.

Auch da kann ich mich an LORENZA erinnern, denn auch der Tanzstil war eher avantgardistisch zu benennen.

Ich glaube im damaligen „POOL“ sah ich sie oft.

 

Irgendwann sah ich LORENZA auch nicht mehr und vergaß sie komplett.

Erst als ich ihre Bilder in der Neuen Galerie sah, war ich wie geschockt.

Als ich dann lesend von ihrem Schicksal, dem elektrischen Unfall und dem frühen Tod erfuhr, tat es mir leid, dass ich damals als junger Bursche so oberflächlich war.

Auch ich hielt Sie damals für eines der vielen Contergan-Opfer. Diese Menschen sind ja alle etwa im gleichen Alter wie ich selbst. Es betraf ja die Jahrgänge 59 – 62.

 

 

Dieser Artikel ist LORENZA BÖTTNER (geb. 1959, Punta Arenas, Chile; gest. 1994)
 gewidmet,

der als Ernst Lorenz Böttner auf die Welt kam und schon früh seine Arme durch einen entsetzlichen Stromunfall verlor.

Die documenta 14 würdigt ihre Arbeiten in besonderem Maße und macht sie der ganzen Welt zugänglich.

 

RIP LORENZA

 

… nun bist du im Künstlerhimmel angelangt – ganz sicher – und verzeih mir bitte.

 

 

Chr.P.Bueltemann

 

 

 

 

 

Ein Film über Lorenza aus dem Netz:

 

 

 

 

 

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3

Kommentar verfassen