Starkregen – Wassermangel bleibt


 

Wetterburg. Seit vielen Jahren hat sich der Wasserskisport am Twistesee einen Namen gemacht und zieht in der sommerlichen Hauptsaison neben vielen Aktiven Sportlern, Freizeitsportler, aber auch tausende begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer an.

 

Stillgelegte Wasserskianlage

Das direkt an der Wassersportskianlage befindliche Café profitierte bislang davon. In diesem Jahr ist das leider anders. Der Grund, infolge zu trockenen Winters und der zu geringer Niederschlagsmengen in den vergangenen Wochen wurde die gesetzlich vorgeschriebene Mindestwassertiefe (TÜV -Zulassung) für den Wasserskibetrieb nicht erreicht. Gegenwärtig fehlen da noch um die 70 cm. Die Verantwortlichen gehen deshalb davon aus, dass die nötigen Niederschlagsmengen im restlichen Zeitfenster nicht mehr erreicht werden können. Das ist besonders tragisch!

Ende August sollten am Twistesee die Deutschen Meisterschaften im Wasserski stattfinden. Dieser Termin wackelt! Die seit einem halben Jahr getroffenen Vorbereitungen scheinen ins Leere zu laufen. Die bereits abgeschlossenen Sponsorenverträge bereiten starkes Kopfzerbrechen, sie müssen ggf. abgewickelt werden. Werner Hartmann (Wasserskibetreiber) befürchtet eine wirtschaftliche Katastrophe. Der Pächter, der an der Wasserskianlage angesiedelten gastronomischen Einrichtung, rechnet mit einem existenzbedrohenden Umsatzeinbruch. Alle verbindet jetzt die Hoffnung, dass in den kommenden Tagen doch noch ein Wunder geschieht. Erforderlich sind massive Niederschläge um damit das Ansteigen des Pegelstandes im Twistesee zu erreichen. (ws)

   

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3