2.352.122 Pilger reisten dieses Jahr zum Hadsch

 

 

Eine interessante Pressemeldung gab das Kulturministerium von Saudi.Arabien heraus. Der alljährliche Hadsch, den jeder fromme Muslim besucht haben sollte, ist nun wieder zu Ende.

Die Tradition wurde driekt von Mohammed festgelegt als alljährlicher Ritus und wird seither ausgeführt.

 

 

/ Pixabay

Mekka, Saudi-Arabien (ots/PRNewswire) – Mehr als 2,35 Millionen Pilger haben in diesem Jahr den Haddsch unternommen und sind damit ihrer religiösen Pflicht in Frieden und Einigkeit in Mekka, der heiligsten Stadt des Islam, nachgekommen.

Saudi-Arabien begrüßte die Welt zur fünftägigen Pilgerreise, eine der fünf Säulen des Islam, mit Pilgern aus Dutzenden von Ländern, die zu einem Anlass zusammenkamen, den viele als den Höhepunkt ihres spirituellen Lebens erachten.

Insgesamt reisten 2.352.122 Pilger anlässlich des diesjährigen Haddsch nach Mekka, von denen 1,75 Millionen von außerhalb des Königreichs kamen. Etwas mehr als 1 Million kamen aus Asien und etwa 400.000 kamen aus Nicht-GCC-Ländern. Fast 200.000 kamen aus afrikanischen Ländern. Knapp 100.000 Pilger reisten aus europäischen Ländern an, während aus den USA und Australien zusammen 25.000 Pilger kamen. Fast 33.000 kamen aus GCC-Ländern.

“Pilger aus der ganzen Welt zu begrüßen ist eine Ehre und eine Pflicht für Saudi-Arabien, unter der Schirmherrschaft und der direkten Führung des Hüters der heiligen Stätten, König Salman bin Abdulaziz und Kronprinz Mohammad bin Salman. Wir unternehmen jede Anstrengung und sparen keine Kosten, um zu gewährleisten, dass Pilger einen friedlichen und erfüllenden Haddsch erleben”, sagte Dr. Awwad Alawwad, der Minister für Kultur und Information.

“Ob es sich um die Bereitstellung von Unterkünften in Mina oder die Anstellung von medizinischem Personal oder hilfreiche Informationsarmbänder für Pilger handelt – wir tun alles, was wir können, um uns um die Menschen zu kümmern, die nach Mekka reisen. Unsere Anstrengungen, dieses Erlebnis zu verbessern, sind stetig und fortwährend”, fügte Dr. Alawwad hinzu.

Die Logistik des Haddsch

Wie immer bedeutete die Errichtung einer temporären Stadt, um mehr als zwei Millionen Menschen unterzubringen, dass Saudi-Arabien erneut enorme Anstrengungen unternehmen musste, um die Gesundheit, die Sicherheit und das Wohl von Pilgern sicherzustellen.

Es gab 15 medizinische Zentren in Mekka und in der Nähe der heiligen Stätten, in denen mehr als 30.000 Gesundheitsfachkräfte arbeiteten. Im Verlauf des Haddsch führten Ärzte mehr als 2.600 kostenlose chirurgische Eingriffe durch und mehr als 60.000 Pilger wurden medizinisch versorgt.

Von den Ausländern, die für den Haddsch nach Saudi-Arabien reisten, kamen mehr als 1,6 Millionen per Flugzeug. Die meisten kamen in Dschidda und Medina an, wo spezielle Flughafenterminals eigens für die Abwicklung der Haddsch-Pilger eingerichtet sind.

/ Pixabay

Diese Einrichtungen, die von Saudi-Arabien bezahlt und gebaut wurden, sind nur ein Beispiel für die Früchte, die Investitionen in Höhe von dutzenden Milliarden Dollar seit 1950 für die Verbesserung des Zugangs zu Mekka, die Aufrechterhaltung der Großen Moschee und das Haddsch-Erlebnis selbst getragen haben.

Wie immer war der Fokus des Haddsch die riesige Zeltstadt bei Mina, wo Pilger in klimatisierten Zelten aus feuerfestem Material übernachteten. In der Zeltstadt wurden die Pilger nach Nationalität gruppiert.

Selbstverständlich kann ein so gewaltiges Unterfangen wie der Haddsch manchmal überwältigend und verwirrend für Pilger sein, weswegen 2017 zum zweiten Jahr in Folge Pilger mit persönlichen elektronischen Identifizierungsarmbändern ausgestattet wurden.

Jedes Armband enthielt die persönlichen Informationen eines Pilgers und eventuell Informationen über medizinische Bedürfnisse der Person. Diese Geräte, die wasserfest und mit GPS-Daten ausgestattet sind, wurden außerdem verwendet, um Pilgern aktuelle Informationen über Gebetszeitpläne und andere Details in Verbindung mit dem Haddsch zu geben.

Die Armbänder konnten auch verwendet werden, um Verbindung mit einem mehrsprachigen Helpdesk aufzunehmen, das detaillierter auf weitere Fragen eingehen konnte.

Der praktische Nutzen des Armbandes wurde noch erhöht durch regelmäßige Haddsch-Updates, die den Pilgern von den saudischen Organisatoren auf ihre Mobilgeräte gesendet wurde. Alle Informationen wurden außerdem auf zwei Websites für den Haddsch 2017 aktualisiert: und .

 

Die folgende Liste ist ein repräsentatives Beispiel für die Ressourcen, die Saudi-Arabien bereitgestellt hat, um einen sicheren und reibungslosen Haddsch zu gewährleisten:

  • 51.700 Mitarbeiter von mehr als 20 staatlichen Stellen, die rund um die Uhr arbeiteten
  • 14.000 Mitarbeiter der regionalen Entwicklungsbehörde von Mekka, die den Fußgängerverkehr an den heiligen Stätten organisierten und die “Haddsch-Metro” betrieben und warteten.
  • 6.300 Mitarbeiter des Allgemeinen Präsidentenamtes für die Große Moschee und die Moschee des Propheten, die kaltes Zamzam-Wasser für Millionen von Pilgern bereitstellten.
  • 4.480 Mitarbeiter, die städtische Dienste für Pilger, Bürger und Anwohner in Mekka und der heiligen Stätten erbrachten
  • 4.470 Mitarbeiter der Passbehörde, die die Eingangshäfen für den Empfang der Pilger vorbereiteten und ausstatteten
  • 3.706 Ordner, die umfangreiche Dienstleistungen erbrachten, wie etwa Pilgern zu helfen, die sich verlaufen hatten
  • 2.935 Freiwillige im Dienst des Ministeriums des Haddsch mit verschiedenen Nationalitäten und Hintergründen
  • 2.280 Mitarbeiter des Zivilschutzes zur Brandbekämpfung und Notfallrettung, die Sicherheitsmaßnahmen beaufsichtigten und an medizinischen Evakuierungen beteiligt waren
  • 1.650 Medienangestellte, die Medienservices und Live-Berichterstattung für mehr als 104 Fernsehkanäle und 19 Radiostationen erbrachten
  • 1.500 Techniker
  • 1.307 Mitarbeiter und Techniker des nationalen Wasserwerkes
  • 279 Mitarbeiter der saudischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde, die die Lebensmittelsicherheit gewährleisteten
  • 240 Inspektoren vom Ministerium für Arbeit und soziale Entwicklung für die Untersuchung von Einrichtungen
  • 130 Helpdesks mit Mitarbeitern des Ministeriums für islamische Angelegenheiten, Dawah und Orientierung, um Fragen von Pilgern in allen Sprachen zu beantworten
  • 67 Zivilschutzzentren in Mekka, Medina und den heiligen Stätten
/ Pixabay

Der Geist des Haddsch

Beim Haddsch geht es selbstverständlich um mehr als nur die reine Anzahl von Pilgern; jeder Pilger macht seine eigene, zutiefst persönliche Erfahrung. Und Pilger bringen ihre eigene, einzigartige Perspektive in die Erfüllung einer religiösen Pflicht ein.

Eine der ältesten Pilgerinnen war die 104 Jahre alte Ibu Mariah Marghani Muhammad aus Indonesien, die am 26. August in Dschidda eintraf und später in der Woche in Mekka sagte, dass ihre Pilgerreise ein Erlebnis sei, dass sie nie verg3 werde.

Ein anderer junger indonesischer Pilger, Mochammad Kahmim Setiawan, begab sich auf ein einjähriges “spirituelles Abenteuer” und lief 9.000 km zu Fuß, bevor er zum diesjährigen Haddsch eintraf.

Dies sind nur einige von Abertausenden von persönlichen Geschichten, die die Bedeutung des Haddsch für Muslime auf der ganzen Welt deutlich machen.

Der Geist des Haddsch wurde vielleicht am besten vom hochrangigen saudischen Kleriker Scheich Saad Al Shathri in einer Predigt eingefangen, die er am 31. August am Berg Ararat hielt, in der er sagte, dass es eine der vornehmlichsten Absichten des Haddsch sei, “Güte in den Herzen von Menschen zu kultivieren. Dies ist kein Ort für Parteiparolen oder Sektenbewegungen.”

Während sich die Pilger wieder in ihre Heimatländer begeben, beginnen in Saudi-Arabien bereits die Planungen für den Haddsch im nächsten Jahr. Die Arbeit an der Organisation und Ausrichtung der weltgrößten Pilgerversammlung hört niemals auf.

 

Das Center for International Communication (CIC), Ministry of Culture and Information, Königreich Saudi-Arabien

 

 

 

leH3 Nachrichten und Berichte von leH3 für leH3